BildBild 2Bild 3Bild 4Bild 5

San Chuan Shi Do - Kung Fu Schule Berlin

Pankow/Prenzlauer Berg/Weißensee

Chinesische Kampfkunst / San Chuan Shi Do - Kung Fu

SAN CHUAN SHI DO (Die Kunst des dreifachen Faustkampfstiles, kurz: SCSD) ist eine Weiterentwicklung des amerikanischen Wun Hop Kuen Do (1968) von Al Dacascos, dem KAJUKENBO (1949) aus Hawaii von A. Emperado und dem Chuan-Fa (Weg der Faust), das sich aus den wichtigsten Shaolin-Stilen zusammensetzt (Das Shaolin-Kloster in Honan, China, war die Wiege des Kung- Fu). Begründet wurde das SAN CHUAN SHI DO 2014 von Renaldo Jänicke.


Im SCSD lernt der Schüler alle wichtigen körperlichen Grundlagen der Kampfkunst (blockieren, ausweichen, treten, schlagen, werfen, hebeln und brechen). Geschult werden sowohl die eigenen Körperwaffen (Hände, Füße, Ellbogen, Knie und Kopf), als auch äußere Waffen (Messer, Stock und die Handhabung der chinesischen Traditionswaffen wie Säbel, Speer, Hellebarde, Kette und Dreierstock u. a.). SAN CHUAN SHI DO umfaßt auch die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und der Kreativität unter Zuhilfenahme spontaner, fließender und effektiver Aktions- und Reaktionsübungen (Repetition).

Den SCSD-Bewegungsformen (mit und ohne Waffen) fällt eine besondere Bedeutung innerhalb des Stils zu, da sie als sichtbarer Teil einer Kampfkunst auch das Können des Lehrers widerspiegeln. (Diese choreografischen Bewegungsabläufe schulen Auge, Timing, Rythmusgefühl und das Verständnis für Kampfbewegungen.) Die Grundidee der SCSD-Philosophie ist, jedem Suchenden die Möglichkeit zu geben, eigene und somit natürliche Ausdruckformen zu entdecken und zu kultivieren. Das SAN CHUAN SHI DO - Kung Fu ist ein moderner und stilloser Stil, weil es ständigen Veränderungen unterworfen ist.

In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist!



  • © San Chuan Shi Do - Kung Fu Schule Berlin |
  • Sitemap |